Goldener Guller

Sieger Goldener Guller 2014

Aaron Mayer und Nick Frank aus Rottweil.

Link zum Siegervideo bei youtube

.

Larve n`ab  in der Innenstadt
Rottweil gehört zu den Hochburgen der schwäbisch-alemannischen Fasnacht. Tausende strömen an der Fasnet ins Städtle, um dem Treiben der Narren zuzusehen, die sich ansonsten in der Vorfasnetszeit ziemlich rar machen. Die Rottweiler Narrenzunft gehört keinem der närrischen Dachverbände an, in denen sich die Zünfte im schwäbisch-alemannischen Raum zusammengeschlossen haben. Und die Rottweiler Narren fehlen auch bewusst bei den vielen Narrentreffen, die landauf, landab an den Wochenenden vor Fasnacht stattfinden.

Trotz oder gerade wegen der Einschränkung der närrischen Aktivitäten auf die Kernstadt sind die Bürgersleute stolz auf ihre Fasnet. Der Stolz, den die Rottweiler für ihr Fasnet empfinden, hat aber auch etwas mit der Tradition zu tun, die jede Fasnet wieder gelebt wird; man kann sich von ihren Regeln und Ritualen tragen lassen. Wichtig zum Verständnis der Rottweiler Fasnet ist,  dass diese nicht Sache eines Vereins unter vielen anderen und schon gar nicht Hobby von einzelnen Brauchtumspflegern ist. „Die Regeln und Rituale stellen vielmehr ein Jahr für Jahr gemeinschaftlich gelebtes Ereignis dar, dem viele entgegenfiebern und das nachher für Wochen Gesprächsstoff bietet“, meint Zunftschreiber, Frank Huber. Ergänzend fügt der 1. Narrenmeister, Christoph Bechtold hinzu: „Die Rottweiler Fasnet lebt eben von einem Jahrhunderte alten Code, den ein Außenstehender allerdings kaum wirklich knacken kann.“. Zu diesen Regeln gehört der schwäbische Dialekt, der beim Aufsagen eine Rolle spielt, da sind die Anspielungen auf stadtbekannte Personen und Ereignisse und da ist der Mutterwitz, der Niemand zu Leid und jedem zur Freud sein soll. Zu den wichtigsten Gesetzen der Rottweiler Fasnet überhaupt aber gehört, dass der Narr in der Öffentlichkeit nie seine Larve abnimmt oder lüftet. Sich mit gelupfter Larve im Lokal oder in der Innenstadt für jedermann zur Schau zu stellen, steht in diametralen Widerspruch zur Uridee der Fasnet – nämlich der Vermummung. Damit dieses kulturelle Erbe nicht verscherbelt wird, wäre es schön, wenn sich stattdessen alle Narren an diese Urvätersitte wieder erinnern würden. Auch die Narrenzunft Rottweil will sich wieder verstärkt in den nächsten Jahren diesem Thema ins widmen. Die Narrenzunft Rottweil lobt deshalb den diesjährigen Aktions- und Medienpreis „Goldener Guller 2014“ zu dem Thema Vermummung aus. Dieser Preis würdigt Plakate und Videoclips von Personen, die die „Vermummung an der Fasnet“ künstlerisch bearbeiten.